10 Goldene Regeln im Umgang mit dem Coronavirus

10 Goldene Regeln im Umgang mit dem Coronavirus

Lehne dich entspannt zurück und lass uns einen kurzen Blick auf die allgemeine Situation mit diesem Virus werfen, bevor ich dir 10 einfache Regeln vorstelle, damit du mit einer positiveren Perspektive reagieren kannst. Wie die meisten von uns habe ich viele Informationen über das Covid-19-Virus gehört, gesehen und gelesen. Dazu gehören vermeintliche Fakten, die zum Teil nicht oder nur sehr schwer nachgeprüft werden können, viele Interpretationen, Behauptungen sowie wilde Spekulationen darüber, warum und wie das Virus ausgebrochen ist und natürlich auch unzählige Empfehlungen. Da kann man schnell den Überblick verlieren.

Leider ist es auch so, dass die allgemeine Berichterstattung, gepaart mit eigenen Erlebnissen, Geschehnissen in der Familie oder Beobachtungen im Bekanntenkreis den persönlichen Angstpegel bei vielen Menschen nach oben treibt. Respekt, Vorsicht und gesunder Menschenverstand sind wichtig und nützlich, sich in Worst Case Szenarien und Angst hineinzusteigern, nicht. Deshalb lade ich dich ein, mit einer positiven Grundhaltung und offenem Mindset diesen Post zu lesen und für dich zu prüfen was du für dich umsetzen willst.

Bitte beachte auch folgendes: Ich möchte ehrlich zu dir sein und dir sagen, dass ich hier keinen Anspruch auf universelle Wahrheit erhebe, sondern meine Perspektive auf das Thema mit dir teile nach bestem Wissen und Gewissen meines Kenntnisstandes. Vor allem möchte ich dich ermuntern, in die Selbstermächtigung zu gehen, dir eine eigene Meinung zu bilden, gesunden Menschenverstand walten zu lassen und das was dir die Medien vermitteln kritisch zu hinterfragen und Selbstverantwortung zu übernehmen.

Disclaimer: Die Informationen, Tipps, Empfehlungen und Anregungen in diesem Artikel stellen den Informationsstand, die Meinung bzw. Erfahrung des Autors dar. Sie bieten jedoch keinen Ersatz für einen ärztlichen Rat, psychologische oder sonstige Therapien und/oder eine kompetente Betreuung durch einen erfahrenen Trainer. Jeder ist weiterhin selbst verantwortlich für sein Tun und Lassen. Somit erfolgen alle Angaben in diesem Artikel ohne jegliche Gewährleistung oder Garantie des Autors, des Beyond Limits Research Instituts oder Athletes Mind Tuning. Eine Haftung für eventuelle Nachteile oder Schäden ist ausgeschlossen.

Wie sollen wir diesen Virus verstehen und darauf reagieren?

Zunächst stellt sich die Frage: Was ist eigentlich das Coronavirus?

Dazu das Bundesgesundheitsministerium: „Seit dem 11. Februar hat das neuartige Coronavirus, das zunächst vorläufig mit 2019-nCoV bezeichnet wurde, einen neuen Namen: SARS-CoV-2. Das Akronym SARS steht dabei für Schweres Akutes Atemwegssyndrom. Der Name weist auf die enge Verwandtschaft zum SARS-Coronavirus hin, das 2002/2003 eine Epidemie ausgelöst hatte.

Auch die Lungenkrankheit, die durch SARS-CoV-2 ausgelöst werden kann, hat einen neuen Namen erhalten. Sie wird nun Covid-19 (Corona Virus Disease 2019) genannt.“

Und was sind eigentlich Viren?

Wikipedia: „Viren sind infektiöse organische Strukturen, die sich als Virionen außerhalb von Zellen durch Übertragung verbreiten, aber als Viren nur innerhalb einer geeigneten Wirtszelle vermehren können. Sie selbst bestehen nicht aus einer oder mehreren Zellen. „

Es gibt auch eine interessante Debatte darüber, ob es Viren mit den ihnen zugeschriebenen Eigenschaften gibt bzw. inwieweit diese nachgewiesen sind. So ist seit 2011 eine Belohnung von €100.000 für denjenigen ausgelobt, der beweisen kann, daß Viren tatsächlich existieren. Ein deutscher Mediziner nahm die Herausforderung 2015 an und meldete Anspruch auf die Belohnung. Schließlich landete sie vor dem höchsten deutschen Gericht, dem Bundesgerichtshof, wo die Richter im Dezember 2016 entschieden, daß die vom Kläger vorgebrachten Vermutungen, Annahmen, Mutmaßungen und Vortäuschungen KEINESFALLS Beweise sind, und gegen ihn entschieden. Seitdem wurde kein weiterer Versuch unternommen, die Belohnung einzufordern.

Mehr Infos:

Ich will mich an der Debatte nicht beteiligen, sondern nur anregen, die Dinge kritisch zu hinterfragen, selbst zu recherchieren, sich eine eigene Meinung zu bilden und nicht aus Bequemlichkeit einfach eine Mainstream Darstellung zu übernehmen.

10 Goldene Regeln im Umgang mit dem Coronavirus (COVID-19)

Wie kannst du mit einer positiven Einstellung auf die aktuelle Situation reagieren und dich und deine Familie schützen?

Mit diesen Regeln kannst du sofort beginnen:

1. Reduziere deinen Konsum von angstbasierten Medien.
Dies ist eine der Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation. Wenn du dich dennoch entsprechenden Medien aussetzt, dann mache das bewusst, nehme nicht alles für bare Münze und schließe dein Energiesystem. Wie das geht, erklärt, Donna Eden in dem folgenden Video ab Minute 7:15 (auf Englisch): https://www.youtube.com/watch?v=gffKhttrRw4

2. Konzentriere dich auf die Fakten, die von relativ objektiven Quellen oder zumindest solchen, die nicht auf Sensation und Panik aus sind weil sich das besser verkauft oder weil sie bestimmte Interessen vertreten.

3. Konzentriere dich auf das Gesamtbild, nicht nur auf das Drama. Ja, es stimmt zum Beispiel, dass Menschen mit geschwächtem Immun- oder Atmungssystem einem Risiko für schwerere Krankheiten oder sogar den Tod ausgesetzt sind. Aber die überwiegende Mehrheit der Menschen, die dieses Virus bekommen, hat und wird vermutlich keine schweren Symptome haben.

4. Denke in Best Case Szenarien anstatt den Teufel an die Wand zu malen. Wenn Sportsfreunde, Arbeitskollegen oder Bekannte sich apokalyptische Katastrophen hineinsteigern, beteilige dich nicht auch wenn das verlockend ist. Erinnere dich daran, dass im Raum der Möglichkeiten auch Best Case Szenarien gibt.

5. Seie dir bewusst, dass es schon viele Pandemien in unserer Geschichte gab. In der Vergangenheit gab es andere „Virusausbrüche“. Zu dieser Zeit gab auch große Ängste und trotzdem ging die Welt nicht unter und letztendlich hat sich auch die Wirtschaft wieder erholt.

6. Halte deine Angst und deinen Stress-Level so niedrig wie möglich. Mache verstärkt die Dinge, die dich entspannen und/oder die dir Freude bringen. Wenn du merkst, dass du in einer negativen Gedankenspirale bist, nutze die Gedanken-Stopp Methode. Mit diesem Video lernst du in drei Minuten wie das geht. LINK: https://athletesmind.de/gedankenstopp/. Außerdem erkläre ich dir in diesem Video den Wirkmechanismus von Gedankenketten und wie du mit dem Gedankenalarm negative Gedankenketten frühzeitig erkennst.

7. Achte auf deine Energieversorgung und stärke dein Immunsystem durch eine ausgewogene Ernährung mit möglichst viel frischer, lebendiger Nahrung (insb. Rohkost Gemüse, Obst, Salat, Nüsse). Trinke ausreichend stilles Mineralwasser. Verzichte auf Alkohol. Achte auf ausreichend Schlaf! In diesem Video verrate ich dir 7 dramatische Folgen wenn du zu wenig schläfst und eine einfache Strategie, wie du buchstäblich im Schlaf deine sportliche Leistung verbesserst und auch fitter im Job wirst. LINK: https://athletesmind.de/x-faktor-schlaf/

8. Nutze deinen gesunden Menschenverstand, beachte die lokalen Sicherheitsvorschriften und ergreife der Situation entsprechende Hygiene-Maßnahmen, um die Aufnahme und Ausbreitung von Keimen zu verhindern bzw. zu reduzieren.
– Wasche deine Hände häufig und nutze wenn möglich Desinfektionsmittel
– Achte auf Sauberkeit und wischen stark frequentierte Bereiche in deinem Umfeld regelmäßig ab
– Anstatt sich die Hände zu schütteln, mache die Ellbogenbegrüßung (Mache es mit einem Lächeln. Es ist ungewohnt und macht Spaß!)
– Wenn du krank oder beeinträchtigt bist, bleibe soweit möglich zu Hause, bis es dir wieder gut geht.

9. Konzentriere dich darauf, nützliche Bedeutungen zu geben. Wir können ungewünschte Ereignisse oder unschöne Situationen nicht immer verhindern. Welche Bedeutung du einem Ereignis oder einer Situation gibst, kannst du aber zu 100% selbst entscheiden. Meine Empfehlung: Entscheide dich für eine nützliche Bedeutung.

10. Zum Abschluss noch ein altes Bauernrezept, auf das ich in den letzten Tagen in ähnlicher Form mehrfach gestoßen bin und dass dich vor ungebetenen Krankheitskeimen Schützt. Es stammt in dieser Form von einem der großen Meister unserer Zeit. Trinke EINMAL in der Woche eine Zwiebel- und Knoblauchsuppe. Zutaten: 2 Liter Wasser, 4 große Zwiebeln, 12 große Knoblauchzehen
Zubereitung: Schneide jede Zwiebel in 4 Stücke, entferne die Haut des Knoblauchs und zerdrücke den Knoblauch. Gib das Wasser, die Zwiebeln und den Knoblauch in einen ausreichend großen Topf.
Nachdem das Wasser gekocht hat, die Temperatur senken. Das Wasser muss bei sehr niedriger Temperatur etwa 2 Stunden kochen. Lege einen Deckel auf den Topf.
Am Ende kannst du Salz oder Gemüsesaft hinzufügen, wenn du möchtest. Du kannst die Zwiebel und den Knoblauch essen oder wegwerfen.
Außerdem kannst du darüber hinaus eine halbe Zwiebel aufschneiden und an die Seite des Bettes legen. Wechsel sie alle 2-3 Tage aus und entsorge die verbrauchte Zwiebel im Müll außerhalb deiner Wohnung oder deines Hauses. Zwiebeln sind Magnete für Viren und andere Keime.

WICHTIG: Außerdem habe ich eine Website mit weiteren Informationen und nützlichen Links erstellt und werde dort sukzessive Inhalte einstellen.

LINK: https://athletesmind.de/covid-19-i/

Mentaler Wächter: Warum und wie du den Zugang zu deinem Kopf schützt

Mentaler Wächter: Warum und wie du den Zugang zu deinem Kopf schützt

Dreiteilige Mental Training Video Serie: Was du von einer alten Stadt für dein Mental Training lernen kannst

Neben anderen Elementen gehören drei wesentliche Bestandteile zum Schutz einer alten Stadt: Eine Festung, Wächter und Tore. Diese Schutzmaßnahmen haben die Stadtbewohner sicher vor Bedrohungen bewahrt. Auch wenn es vielleicht auf den ersten Blick merk-würdig klingt: Eben diese Maßnahmen lassen sich einfach in wirkungsvollen Mental Training Strategien transformieren.

In Teil 1 ging es um die Mentale Festung und wie du dein Selbstvertrauen schützen kannstGanz egal wie stark dein Selbstvertrauen ist, manchmal genügt ein Wort, eine bestimmte Situation oder ein anderer Trigger und es schrumpft schlagartig oder bricht im Extremfall wie ein Kartenhaus zusammen. Im Sport ist es deshalb nicht nur wichtig, Selbstvertrauen aufzubauen sondern auch es zu schützen und zu verteidigen falls nötig.
Falls du es noch nicht gesehen hast, hier der Link zu dem Video, in dem du erfährst wie du dein Selbstvertrauen effektiv durch eine mentale Festung schützen kannst: https://athletesmind.de/festung/

Teil 2: Mentaler Wächter: Warum und wie du den Zugang zu deinem Kopf schützt

Informationen, die wir in unseren Kopf hineinlassen, haben eine viel größere Bedeutung als die meisten Menschen denken, denn das beeinflusst unseren mentalen Zustand und die Leistungsfähigkeit im Training und Wettkampf. Als Autofahrer achten wir genau darauf, dass wir den richtigen Treibstoff tanken, denn wir wissen wenn wir Benzin anstatt Diesel oder umgekehrt tanken, unser Auto nicht richtig funktioniert und stehen bleibt. Bei der Ernährung achten auch immer mehr Sportler immer genauer darauf was sie essen und trinken. Nur bei den Informationen, die wir passiv oder aktiv in unseren Kopf aufnehmen, sind die meisten Menschen unachtsam. Ich empfehle das zu ändern. Warum ich das empfehle und was du tun kannst, verrate ich dir in diesem Video.

Erfolg beginnt im Kopf! Lade dir mein kostenloses E-Book über 10 einfache Mental Techniken herunter, wenn du mehr von deinem Leistungspotential nutzen willst!

[LINK] https://athletesmind.de/athletes_mind_tuning_guide

Und hier geht es zu Teil 3 der Serie:

Teil 3: Mentale Abschottung vor dem Wettkampf = Konzentration + Fokus + Energie

Im Mittelalter führte der Weg in die Stadt meist nur durch schwere Stadttore. Das war eine wichtige Sicherheitsmaßnahme, denn die Tore konnten schnell geschlossen werden, wenn eine Bedrohung für die Bewohner vorlag. Im Krieg, wenn ein Angriff drohte, bei der Ausbreitung von Seuchen im umliegenden Land oder anderen Anlässen wurden die Tore geschlossen und so die Stadtbewohner geschützt. Sie hatten dadurch Zeit und Ruhe, sich auf bevorstehende Ereignisse vorzubereiten. Den gleichen Mechanismus nutzen Spitzensportler, wenn sie sich vor einem wichtigen Wettkampf abschotten. In dem Video lernst du wie du dich mit dieser Strategie vor dem Wettkampf besser konzentrieren, dich auf den Punkt fokussieren und Energie sparen kannst. LINK: https://athletesmind.de/mentale-abschottung/

Was dein Gang verrät und warum du wie ein Meister…

Was dein Gang verrät und warum du wie ein Meister…

…gehen solltest – ist das Thema dieses Video-Blogs. Wenn du ein Anhänger der „Quantify Yourself“ Bewegung bist oder auf Fitnessarmbänder stehst, dann weißt du, dass du am Tag mindestens 10.000 Schritte gehen solltest. Ein Aspekt wird dabei jedoch nicht betrachtet: Die Art und Weise wie du gehst. Doch das verrät nicht nur deinen Gemütszustand und verstärkt ihn. Es geht auch andersherum, denn du kannst deinen mentalen und emotionalen Zustand damit gezielt beeinflussen. Was genau es damit auf sich hat und wie du diesen Effekt im Sport nutzen kannst, erfährst du in diesem Video.

 

Erfolg beginnt im Kopf! Lade dir mein kostenloses E-Book über 10 einfache Mental Techniken herunter, wenn du mehr von deinem Leistungspotential nutzen willst!

[LINK] https://athletesmind.de/athletes_mind_tuning_guide

Besser Sehen mit dem Tibetischen Augenrad

Besser Sehen mit dem Tibetischen Augenrad

WAS? Kurzbeschreibung (Abstrakt)

Das tibetische Augenrad [1,2,3,4] ist eine geometrische Form, ein Schaubild – ähnlich einem Mandala, dass als Werkzeug zum Training der Augen dient. Es wurde vor langer Zeit von tibetischen Lama-Mönchen erfunden, um das Sehvermögen wiederherzustellen, zu verbessern und zu erhalten. Das tibetische Rad wird seit vielen Jahren auch in der westlichen Welt verwendet. Von der Schulmedizin wird diese Heilmethode weitestgehend ignoriert und als wissenschaftlich nicht bewiesen dargestellt. Der Wirkmechanismus besteht im Wesentlichen darin, die Muskeln und Nerven des optischen Systems zu trainieren und so Sehprobleme zu korrigieren.

Die Augenmuskeln arbeiten ähnlich wie die Linse einer Kamera. Wenn einer dieser Muskeln geschwächt ist, wird das gesehene Bild nicht richtig auf die Netzhaut (Retina) projiziert, wodurch das Bild unscharf wird. Dieses Problem kann durch bestimmte Übungen zur Stärkung dieser geschwächten Muskeln korrigiert werden, um das Sehvermögen zu verbessern. Dies gilt sowohl für Kurzsichtigkeit als auch für Weitsichtigkeit.

Disclaimer: Die Methoden, Gedanken, Tipps, Empfehlungen und Anregungen in diesem Artikel stellen die Meinung bzw. Erfahrung des Autors dar. Sie wurden nach bestem Wissen und Gewissen des Autors und mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Sie bieten jedoch keinen Ersatz für einen ärztlichen Rat, psychologische oder sonstige Therapien und/oder eine kompetente Betreuung durch einen kompetenten Arzt oder Therapeuten. Jeder ist weiterhin selbst verantwortlich für sein Tun und Lassen. Somit erfolgen die Angaben in diesem Artikel ohne jegliche Gewährleistung oder Garantie des Autors, des Beyond Limits Research Instituts oder seiner Beauftragten für Personen-, Sach- und Vermögensschäden. Eine Haftung für eventuelle Nachteile oder Schäden ist ausgeschlossen.

 

WARUM? Kontext (Hintergrund)

Laut WHO [5] haben derzeit mindestens 2,2 Milliarden Menschen auf der Welt eine Sehbehinderung, von denen mindestens 1 Milliarde eine Sehbehinderung hat, die hätte verhindert werden können oder die noch zu beheben ist.

Fakt ist, unsere Lebens- und Arbeitsgewohnheiten haben sich in den letzten 50-70 Jahren mit dem Beginn des Computerzeitalters dramatisch verändert. Der Beginn und die steigende Verfügbarkeit des Internets in den Neunziger Jahren und schließlich der Start des Smartphone-Zeitalters 2007 mit dem ersten iPhone haben unsere Sehgewohnheiten noch einmal gravierend verändert. Wir bewegen uns viel weniger im Freien und starren viel auf Displays und Bildschirme. Das fördert die Kurzsichtigkeit, so die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Kurzsichtigkeit lässt sich nicht mehr rückgängig machen, indem man sich wieder mehr im Freien aufhält und mehr in die Ferne blickt. Neben der Kurzsichtigkeit ist auch für viele Menschen, insb. ab dem mittleren Alter die im Volksmund genannte Altersweitsichtigkeit ein Problem.

Laut der Fachgesellschaft für Augenheilkunde gibt es auch ein Problem mit dem künstlichen blauen Licht: das blaue Licht von Smartphones, Displays und der zunehmenden LED Beleuchtung mit hohem Blauanteil. Das stehe im Verdacht, Schäden an der Netzhaut und den Sehzellen zu verursachen.

Es gibt eine ganze Reihe weiterer potenzieller Ursachen für die zunehmende Verschlechterung des Sehvermögens in unserer Zivilisation (z.B. Umweltgifte, Fehlernährung, Zivilisationskrankheiten), die ich hier nicht analysieren will.

Wichtig: Das Tibetische Augenrad ist kein Allheilmittel, dass alle möglichen Augenprobleme lösen kann (siehe auch Disclaimer oben).

Geschichte über den Ursprung des Tibetischen Augenrads

Seit Generationen haben die Menschen in Tibet natürliche Methoden angewandt, um Sehschwächen zu korrigieren und ihr Sehvermögen zu verbessern. Ihr Ursprung geht nach meinen Informationen auf Mönche zurück, die vor vielen hundert Jahren in einem tibetischen Kloster gelebt haben. Sie könnte sich so oder so ähnlich zugetragen haben. Die Mönche haben für ihre spirituelle Weiterentwicklung sehr viel gebetet und sich mit heiligen Schriften beschäftigt. Teil ihrer spirituellen Praxis war es, Gebetstexte und heilige Schriften vor dem Morgengrauen oder nach Sonnenuntergang und nur bei schwachem Kerzenschein zu lesen. Zum Teil haben sie sich zum Studium alleine in Höhlen mit wenig Tageslicht oder nur durch eine Kerze beleuchtet zurückgezogen. So war es kein Wunder, dass das ihren Augen nicht gut getan hat.

Eines Tages stellte der oberste Mönch fest, dass mehr und mehr Mönche einen großen Teil ihres Sehvermögens eingebüßt hatten. Viele von ihnen waren so stark in ihrem Sehvermögen beeinträchtigt, dass sie kaum noch ihr Tageswerk verrichten konnten. Das Kloster und ihre Mönche waren ernsthaft in ihrer Existenz bedroht. So entschied sich der oberste Mönch, das Kloster für einige Tage zu verlassen, um in tiefer Meditation nach einer rettenden Lösung zu suchen.

Er betete und meditierte unermüdlich. Lange Zeit geschah nichts. Keine Lösung war in Sicht. Währenddessen erging es den Mönchen des Klosters schlechter und schlechter. Dann hatte er eine erleuchtende Vision. Vor seinem geistigen Auge erschien ein Schaubild, das Tibetische Augenrad. Mit ihm erhielt er Anweisungen wie damit zu arbeiten sei und dass alle erkrankten Mönche täglich damit arbeiten sollten. Gleich darauf machte er eine Skizze und schrieb die Trainingsanweisungen auf. Voller Zuversicht kehrte er wenig später ins Kloster zurück und instruierte die Mönche, mit dem Tibetischen Rad ihr Sehvermögen zu trainieren. Schon bald darauf ging es den Mönchen besser und ihr Sehvermögen kam mehr und mehr zurück. Ein Wunder war geschehen.

 

Die Abbildung des Tibetischen Rades wurde also der Überlieferung nach zuerst von diesen tibetischen Lama-Mönchen genutzt, um durch gezielte Übungen die Augenmuskeln zu trainieren und die relevanten Nerven des optischen Systems zu stimulieren. Der Zweck dieser Übungen ist es, die Augenmuskeln zu stärken, um die Sehkraft zu verbessern. Ein paar Minuten Übung morgens und abends bringen schnell spürbare Effekte und über einen Zeitraum von Monaten kann sich eine deutliche Verbesserung einstellen.

Download: Tibetisches_Augenrad.pdf

 

 

WIE? Beschreibung (Details)

Wie ist das Tibetische Augenrad zu verwenden?

1. Vorbereitung: Entspannung der Augenmuskulatur durch Handauflegen (Palmieren, engl. „Palming“)

Entspannung der Augenmuskulatur ist Voraussetzung, dass die Augen normal funktionieren können. Anspannung verursacht eine Überanstrengung der Augen. Dadurch wird das Sehen beeinträchtigt. Wenn die Augen ihre natürliche Entspannung verlieren bzw. verspannt sind, verschlechtert sich das Sehen. Gutes Sehen heißt entspanntes Sehen. Entspannung des Auges und des Geistes bringen Entspannung des gesamten Körpers. Diese allgemeine Entspannung verbessert die Durchblutung und verbessert die visuelle, körperliche und geistige Gesundheit. Entspannung ist deshalb für eine optimale Sehleistung unerlässlich.

Sechs Muskeln an der Außenseite des Augapfels kontrollieren seine Form [6,7]: vier gerade Augenmuskeln ziehen das Auge nach oben, unten, in die Mitte und nach außen. Die anderen beiden schrägen Augenmuskeln umspannen es in der Mitte und halten es der Länge nach von vorne nach hinten zusammen. Sie sorgen für Zug nach außen und Drehung nach unten innen sowie Zug nach außen und Drehung nach oben außen. Sind die Augen entspannt, sind auch diese sechs Muskeln flexibel. Dann arbeiten sie automatisch zusammen. Sie tun dies, indem sie die Brennweite anpassen, so dass Ihre Augen sowohl nah als auch fern sehen können.

So wie die Abhängigkeit von Krücken die Beinmuskeln schwächt, so schwächt das Tragen einer Brille oder von Kontaktlinsen die Augenmuskeln, indem sie ihnen ihre ursprüngliche und natürliche Aufgabe abnehmen. Die gute Nachricht ist, das die Muskeln trainiert werden können, um ihre Aufgabe wieder zu erfüllen.

Noch ein Hinweis: Mache das Training am besten ohne Brille oder Kontaktlinsen.

Handauflegen (Palmieren): Beide Augen mit den Handflächen bedecken

Der beste und einfachste Weg, um die Augen zwischendurch zu entspannen, ist das Palmieren, dass heißt, beide Augen zu schließen und mit den Handflächen zu bedecken. Die Augen brauchen periodisch Ruhe. Ein paar Minuten Palmieren wären gut. Lege dazu die linke Handfläche über das linke Auge. Unsere Natur ist so angelegt, dass die Handfläche perfekt in die Augenwölbung passt. Verschiebe diene Handfläche so lange, bis du einen angenehmen Halt über dem Auge gefunden hast. Mache anschließend das Gleiche mit dem rechten Auge. Lasse die Hände locker und weich auf den Augen liegen, ohne Druck auszuüben. Du kannst deine Ellenbogen auch auf einem Tisch stützen.

2. Positioniere das Tibetische Augenrad direkt vor deiner Nase

Option A: Befestige das Schaubild an einer geeigneten Wand, wobei sich der Punkt in der Mitte des Bildes in einer Linie mit der Nase befinden sollte. Stelle dich aufrecht hin und halte deine Nasenspitze so nah wie möglich an den Punkt in der Mitte des Tibetischen Rads.

Option B: Sitze aufrecht mit gerader Wirbelsäule und halte das Tibetische Augenrad (z.B. ausgedruckt und laminiert oder auf einen Karton aufgeklebt, damit es stabil in der Form bleibt) direkt vor deine Nasenspitze so nah wie möglich an den Punkt in der Mitte des Tibetischen Rads.

3. Bewege deine Augen im Uhrzeigersinn um den äußeren Rand entlang der Form des Tibetischen Rades

Vorab: Es gibt eine ganze Reihe von Variationen wie du mit dem Tibetischen Rad trainieren kannst. Ich stelle dir eine Variante vor, die ich häufig nutze.

Wichtig: Halte während des Trainings deinen Kopf gerade (wie unter 2. beschrieben) und bewege ihn nicht. Denn du willst ja die Augenmuskeln trainieren, nicht deinen Nacken.

Bewege deine Augen langsam im Uhrzeigersinn, indem du dem äußeren Rand jedes Armes der Figuren, einschließlich der schwarzen Kreisflächen, folgst, bis du deinen Ausgangspunkt (ich beginne immer ganz oben mit dem Arm auf 12 Uhr) erreicht hast. Mache drei Runden. Wiederhole dann den gleichen Vorgang anschließend gegen den Uhrzeigersinn.

Blinzle mit deinen Augen nach jedem Zyklus und entspanne die Augen eine Weile durch Handauflegen (palmieren). Achte darauf, dass du bei dem Training deine Augen nicht überanstrengst. Im Zweifel mache lieber weniger Durchgänge am Anfang und steigere dich langsam. Achte stets darauf, tief und rhythmisch zu atmen. Die Atmung ist wichtig für das Sehen, da sie das Blut mit Sauerstoff versorgt. Führe dein Training nach Möglichkeit bei echtem Sonnenlicht durch anstatt unter künstlicher Beleuchtung. Natürliches Sonnenlicht ist am besten für die Augen.

Zusatzübung: Bewegen deine Augen zwischen den Punkten bei 2 und 8 Uhr hin und her. Mache anschließend eine kurze Pause. Dann wiederhole den Vorgang mit den Punkten 4 und10 Uhr sowie 12 und 6 Uhr.

4. Abschlussentspannung und Lockerung der Augenmuskulatur:

Zwinkere ein paar Mal mit deinen Augen so lange es dir guttut. Anschließend entspanne deine Augen durch Palmieren wie unter Punkt 1 beschrieben.

 

WAS NOCH? Mehr Infos (Links)

Download: Tibetisches_Augenrad.pdf

Quellen:

[1] Andrew Duhrssen († 2020), Heiler, Shamane und Freund, von dem ich viel gelernt habe
[2] Lana Farson, M.S., L.Ac., „TIBETAN EYE EXERCISES“, LINK: https://www.ingoodhealth.org/blog/2009/05/tibetian-eye-exercises/comment-page-1/
[3] Hang the Bankers: Improve your vision naturally with a Tibetan Eye Chart, LINK: https://hangthebankers.com/improve-your-vision-naturally-with-a-tibetan-eye-chart/
[4] Putt’s Watts: Cure for Myopia, LINK: http://aripputtu.blogspot.com/2012/03/cure-for-myopia.html
[5] WHO, World report on vision, LINK: https://www.who.int/publications/i/item/world-report-on-vision
[6] NetDoktor: Augenmuskeln, LINK: https://www.netdoktor.de/anatomie/augenmuskeln/
[7] Heidelberg Engineering GmbH: Funktion des Auges, LINK: https://www.augenwissen.de/das-auge/funktion-des-auges/

 

 

 

Top 10 Sport-Mental-Training Blogs 2020

Top 10 Sport-Mental-Training Blogs 2020

Sport-Mental-Training 2020 & neues Buch: WIN – With Intention Now

2020 wird wohl jedem in besonderer Erinnerung bleiben. Ich nennen es das Jahr der Illusionen, allerdings mit dramatischen Folgen in der 3D Welt. Corona, COVID-19, usw. – praktisch nur ein Thema in den Nachrichten und vermutlich ist 2020 das Jahr mit den meisten Nachrichten Sondersendungen. Sportlich war es leider ein Jahr mit vielen Absagen, allen voran die Absage der Olympischen Spiele.

Das deutsche Wort „Nachrichten“ ist übrigens sehr interessant und offenbart unmittelbar worum es geht. Nicht etwa um Neuigkeiten (englisch News), sondern darum, dass du dich danach richten (Nach-richten) sollst. Im Sommer habe ich ein Video zur bewussten Sprachsteuerung gemacht, in dem ich ganz gezielt auf die oft unterschätzte Wirkung von Sprache eingehe.

Jeder mag für sich selbst entscheiden, ob er den Nachrichten aus dem Fernsehen, dem Radio, Social Media etc. die Macht geben will, wonach er sich richtet. Ich jedenfalls plädiere für Selbstermächtigung und dafür, bewusst eigene Entscheidungen zu treffen, anstatt unreflektiert das nachzuplappern was in den Medien behauptet wird oder einfach zu tun, nur weil es ein Politiker vorschlägt. Das setzt allerdings gesunden Menschenverstand, mentale Stärke und Rückgrat voraus.

In diesem Beitrag möchte ich die Gelegenheit nutzen, die Top 10 Sport-Mental-Training Blogs und Videos zu teilen.

Für dich ist es vielleicht nützlich, eine Zusammenfassung über die Blog-Beiträge und Videos zu haben, die deine Zeit und Aufmerksamkeit Wert sind. Durch Klick auf die Überschriften oder den jeweiligen Link unter dem Teaser-Text gelangst du direkt zu dem Original-Blog.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Durchschauen, neue Erkenntnisse und vor allem beste mentale Stärke im Training und Wettkampf.

Christian Jaerschke
Gründer Athletes Mind Tuning

PS: Mein persönliches Highlight war natürlich die Veröffentlichung meines neuen Buchs: WINWith Intention Now. Mehr Infos und Bestellung unter: withintentionnow.de

…und hier sind die Top 10

Die Top 10 Sport-Mental-Training Blogs

1. 10 Goldene Regeln im Umgang mit dem Coronavirus

  1. Reduziere deinen Konsum von angstbasierten Medien.
  2. Konzentriere dich auf die Fakten.
  3. Konzentriere dich auf das Gesamtbild, nicht nur auf das Drama.
  4. Denke in Best-Case-Szenarien, statt den Teufel an die Wand zu malen.
  5. Sei dir bewusst, dass es schon viele Pandemien in der Geschichte der Menschheit gab.
  6. Halte deine Angst und deinen Stress-Level so niedrig wie möglich.
  7. Achte auf deine Energieversorgung und stärke dein Immunsystem.
  8. Nutze deinen gesunden Menschenverstand.
  9. Konzentriere dich darauf, der Situation nützliche Bedeutungen zu geben.
  10. …ein altes Bauernrezept, dass die Abwehrkräfte stärkt…

Mehr Kontext, detailliertere Infos zu den Goldenen Regeln und das Bauernrezept findest du im Blog-Beitrag unter dem LINK.

LINK: https://athletesmind.de/covid-19/
(Ganz unten auf dem Blog-Beitrag findest du auch den Link zu meiner temporären Coronavirus Sonderseite: Wichtige Fragen, Antworten & Denkanstöße)

 

2. Digital Detox?! = Bessere Konzentration, Regeneration & Gesundheit

Viele Sportler haben ihr Smartphone auch im Training dabei oder greifen nach der Einheit als erstes danach. Der Durchschnitts-Deutsche nutzt sein Gerät mehr als zwei Stunden am Tag. Bei vielen Menschen beginnt der Tag mit einem Blick aufs Handy. Oft endet er auch damit. Darunter leiden Konzentration, Regeneration und Gesundheit. Wer sportliche Höchstleistung anstrebt, sollte sich fragen, ob er diesen Preis zahlen will oder bereit ist, Potential zu verschenken. In diesem Video teile ich drei Erlebnisse mit dir, die mich zum nachdenken gebracht haben.  Vor allem gebe ich dir aber drei einfache Empfehlungen wie du es besser machen kannst und. Digital Detox lohnt sich.

LINK: https://athletesmind.de/digital-detox/

 

3. No-Tech Tipp: Bewusste Sprachsteuerung

Oft wird in Gesprächen nicht so genau auf die Sprache geachtet. Manchmal genügt ein einziges Wort, um die Stimmung in einem Gespräch zu kippen. Wer aber sein volles Potential im Sport und allen anderen Lebensbereichen entfalten will, muss lernen, seine Sprache in der Kommunikation mit sich selbst und anderen bewusst zu steuern. Keine Sorge, dazu must du nicht Linguistik studieren. Für den Anfang genügt es, ein paar einfache Dinge zu wissen und ein paar Minuten zu reflektieren. Was das ist und wie das geht, verrate ich dir in diesem Video.

LINK: https://athletesmind.de/sprachsteuerung/

 

4. No-Tech Tipp: Mentaler Body Quick Scan ohne Gadget

Es geht um deine Gesundheit und eine einfache Methode, wie du ohne Technologie und teure Gadgets schneller erkennst, falls etwas nicht stimmt. In diesem Video stelle ich dir den Mentalen Body Quick Scan vor. Diese Methode ist so einfach, das es kaum zu glauben ist. Im Grunde ist es eine Funktion deines Körpers, die immer schon da war. Es geht also darum, dich daran zu erinnern und Gebrauch dieser Funktion zu machen – im Interesse deiner Gesundheit.

LINK: https://athletesmind.de/m-b-quick-scan/

 

5. WIN – Wie du deine mentale Kraft steigern und dir einen realen Vorsprung verschaffen kannst

WIN steht dabei nicht einfach nur für Gewinnen. Es ist auch ein Akronym für With Intention Now – was auf deutsch so viel bedeutet wie: Mit Intention Jetzt. Denn bewusst eine feste Absicht zu setzen ist das Prinzip hinter vielen Mentaltechniken und der einzige Moment, das tun zu können, ist das „Jetzt“. Es lohnt sich, bereits das Buch-Cover genauer unter die Lupe zu nehmen. Es handelt sich nicht einfach nur um ein interessantes Buch-Design, sondern offenbart mehr als ein halbes Dutzend Geheimnisse, die entschlüsselt werden wollen.

Worum geht es in dem Buch?
 Das Buch vermittelt dem Leser in klar umrissenen Kapiteln einfache Möglichkeiten, seine persönlichen Fähigkeiten besser auszuschöpfen! Mit sofort umsetzbaren Übungen, konkreten Empfehlungen und leicht zu verinnerlichenden Strategien. Außerdem findet der Leser hier zahlreiche Erfahrungsberichte von Sportlern, die bereits seit Jahren erfolgreich nach den beschriebenen Techniken trainieren, sowie exklusive Interviews mit Spitzensportlern und Gewinnern.

WIN: 5 gute Gründe, seine mentale Stärke jetzt zu verbessern:

  • Mentale Stärke ist entscheidend für den Weg vom Sportler zum Champion.
  • Sie erleichtert es, Ziele zu erreichen – oder sie sogar zu übertreffen.
  • Sie verbessert Leistungen und erhöhen das Selbstbewusstsein.
  • Sie hilft, mehr vom Potenzial zu entfalten, auch privat, in der Uni und im Beruf.
  • Mit ihr bewältigt man Herausforderungen souveräner.

Alles, was es dazu braucht, steht in diesem Buch.

Mehr Infos, Buch-Video, Bestellung: withintentionnow.de

 

6. WIN Talk #1: Raum der Möglichkeiten und die Sache mit der Komfortzone

„Kann ich das …?“ … Vielleicht hast du dir diese Frage auch schon einmal gestellt und Zweifel gehabt, ein Ziel zu erreichen oder einen bestimmten Schritt zu machen. In diesem Video gebe ich dir einen kleinen Einblick auf die ersten Seiten meines neuen Buchs: WIN – With Intention Now. Ich erkläre dir an einem anschaulichen Beispiel was es mit dem Raum der Möglichkeiten auf sich hat und wie dir dieses Wissen hilft, aus deiner Komfortzone auszubrechen.

LINK: https://athletesmind.de/win-talk-1/

 

7. WIN Talk #2: (Dein) Warum (be-) Stimmt deine Motivation?!

Nur wenn du weißt, was genau dich motiviert und zu Bestleistungen antreibt, kannst du deine Motivation steuern. Du kannst fast alles im Leben erreichen, wenn dein Warum stark genug ist. In diesem Video gebe ich dir einen kleinen Einblick in das Kapitel 2.1 Schlechtwetter und mangelnde Motivation meines neuen Buchs: WIN – With Intention Now. Ich erkläre dir wie du deine Motivation mit der Frage nach deinem persönlichen Warum steigern kannst.

LINK: https://athletesmind.de/win-talk-2/

 

8. Lerne in drei Minuten wie du negative Gedanken stoppen kannst …

Völlig egal ob es sich um ein neues Jahr, neue Saison, eine neue Wettkampfwoche oder einen neuen Tag handelt. Eines steht fest, es sind maßgeblich unsere Gedanken, die die Qualität unserer Zeit und unseren Erfolg oder eben Misserfolg bestimmen. Die spannende Frage lautet, was machst du im Wettkampf, im Training oder sonst im Leben wenn negative Gedanken aufkommen? In diesem Video zeige ich dir eine einfache Methode, wie du negative Gedanken stoppen kannst und was es mit dem Carpenter Effekt auf sich hat.

LINK: https://athletesmind.de/gedankenstopp/

 

9. Nico Rosberg über Formel 1 und die Bedeutung des Mentaltrainings

Nico Rosberg hat bei Markus Lanz in der Talkshow ein sehr interessantes und wertvolles Interview über seinen Gewinn der Weltmeisterschaft und die Bedeutung des Mentaltrainings dabei gegeben. Rosberg sagt: „Die mentale Vorbereitung war einer meiner Schlüssel zum Weltmeistertitel“ Das Video geht ca. 25 Minuten und ist es auf jeden Fall Wert, anzuschauen.

 

10. Drei Punkte Strategie gegen Panik vor dem Wettkampf

Welcher Sportler kennt das nicht, bei sich oder bei Anderen: Nervosität, Angst, vielleicht sogar Panik vor dem Wettkampf oder einem anderen wichtigen Ereignis. Nicht immer aber in vielen Fällen ist das zurückzuführen auf ein Erlebnis oder eine Erfahrung in der Vergangenheit, egal ob sportliche Niederlage, Missgeschick, Verletzung, Unfall oder irgendein etwas anderes. Für diese Fälle gibt es eine einfache Strategie, mit der die Nervosität, Angst oder sogar das Panik-Level gesenkt werden kann.

LINK: https://athletesmind.de/wettkampfpanik/