Mentaltraining ohne zusätzliche Zeit: (Wie) geht das?

Mentaltraining ohne zusätzliche Zeit: (Wie) geht das?

Wie wäre es, wenn du keine extra Zeit für dein Mentaltraining bräuchtest?

Vielleicht kennst du das so oder so ähnlich, denn es betrifft die meisten Sportler:

  • Voller Trainingsplan
  • zusätzlich Dehnungsprogramme, ausgleichende Gymnastik oder ähnliches
  • ggf. Physiotherapie
  • Regeneration
  • Anspruchsvoller Berufsalltag oder Sponsorentermine
  • Familie

Da wundert es nicht wenn sich Sportler fragen wo da noch Zeit für Mentaltraining zu finden sein soll. Dass es trotzdem möglich ist und wie das geht, zeige ich dir in diesem Video.

 

Noch ein zusätzlicher Impuls für dich – ein kurzer Auszug aus meinem Interview mit Paula Newby-Fraser (8fache IRONMAN Weltmeisterin):

„Ich finde man muss sein mentales Training während des eigentlichen körperlichen Trainings machen. Aber man muss es bewusst machen.
Daher ist meine Philosophie, dass beides gleichzeitig trainiert werden muss. Mentales Training sollte die ganze Zeit stattfinden, gemeinsam mit dem körperlichen Training, so dass bei einem Wettkampf nichts Anderes passiert als im Training.
Es geht darum herauszufinden, was während des Trainings emotional passiert wenn es einem schwerfällt oder wenn man einen schlechten Tag hat.
Es geht darum, dass man wahrnimmt was man tut, um damit klarzukommen und sich zu überwinden. Was man im Training macht ist am besten das was man dann auch im Wettkampf macht.“

 

Yerkes-Dodson-Gesetz: Warum du deine Komfortzone verlassen sollst?!

Yerkes-Dodson-Gesetz: Warum du deine Komfortzone verlassen sollst?!

Wer kennt das nicht? Wir lieben die Routine und fühlen uns in unserer Komfortzone wohl. Das heißt, wir machen gerne die Dinge, die wir schon gut können. Das gilt im Sport und genauso im Business und auch im privaten Bereich.

Warum sollten wir also aus unserer schönen Routine ausbrechen und etwas Neues (Damit meine ich nicht einfach irgendetwas Neues, dass dir leicht fällt, sondern etwas, dass dich herausfordert) probieren?

In diesem Blog Video gebe ich dir 8 gute Gründe warum du deine Komfortzone verlassen solltest. Außerdem verrate ich dir, aus welchem Experiment das Konzept der Komfortzone abgeleitet wurde, was ich gemacht habe und welche Rolle dabei ein Musikinstrument spielt.

Was heißt eigentlich  Komfortzone? Sie ist der durch Gewohnheiten definierte Bereich eines Menschen, in dem er sich wohl und sicher fühlt und es ihm deswegen leicht fällt, mit der Umwelt zu interagieren. Die Komfortzone ist bei jedem Menschen unterschiedlich und individuell, ebenso wie die Folgen und Anstrengungen, die Komfortzone zu verlassen.

8 Gründe warum du deine Komfortzone verlassen sollst:

1.Du lernst Neues und erweiterst deinen Horizont

2.Du wächst charakterlich und entwickelst dich weiter

3.Du wirst erfolgreicher und glücklicher

4.Dein Selbstwertgefühl und dein Selbstvertrauen steigen

5.Dir wird klar, wie stark du bist und was du wirklich erreichen kannst

6.Du überwindest deine Ängste, indem du dich diesen stellst

7.Du wirst immer mutiger und widerstandsfähiger

8.Du wirst in Zukunft ganz automatisch deine Komfortzone verlassen, weil es dir mit der Zeit immer weniger schwer fällt…

Quellen:

Top 10 Leitlinien für professionelles Sportmentaltraining

Top 10 Leitlinien für professionelles Sportmentaltraining

Professionelles Sportmentaltraining

Sportmentaltraining gewinnt an Bedeutung und wird von einer wachsenden Zahl an Sportlern eingesetzt, um Bestleistungen zu erbringen und schnellere Leistungsfortschritte zu erzielen. Nicht nur Profis aus der Weltspitze und Kader-Athleten setzten verstärkt auf Sportmentaltraining, sondern zunehmend auch ambitionierte Hobby- und Freizeitsportler.

Gleichzeitig gibt es eine Menge irrtümlicher Vorstellungen und Missverständnisse über Sportmentaltraining. Auf den Punkt gebracht: Es fehlt Orientierung.

Weil das so ist und es zum Teil sehr unterschiedliche Vorstellungen darüber gibt, was professionelles Sportmentaltraining von unseriösen Angeboten unterscheidet, möchte ich folgende Top 10 Leitlinien zur Orientierung geben – im Interesse von mehr Qualität, besserer Integration ins Training und mehr sportlichem Erfolg.

 

Top 10 Leitlinien

  1. Ziel des Mentaltrainings im Sport ist es, dem Athleten dabei zu helfen, sein volles Leistungspotential im Wettkampf abzurufen und die Leistungsentwicklung im Training zu unterstützen.
    X
  2. Mentaltraining kann physisches Training und Talent nicht ersetzen.
    X
  3. Physisches Training und physische Fähigkeiten sind nicht genug, um nachhaltig Erfolg zu haben.
    X
  4. Mentale Fertigkeiten sind keine Garantie, eine sportliche Leistung im entscheidenden Moment abzurufen, fehlende mentale Fertigkeiten können sie jedoch verhindern.
    X
  5. Trainer, die den Leistungsstand der mentalen Fertigkeiten ihrer Athleten kennen, können das Training effektiver gestalten und die Leistungsentwicklung der Athleten beschleunigen.
    X
  6. Gedanken beeinflussen das Verhalten und Reaktionen in den Muskeln. Konsistentes Denken = Konsistentes Verhalten & konsistente Reaktionen.
    X
  7. Mentale Fertigkeiten lassen sich genauso durch Training entwickeln wie technische Fertigkeiten oder der physische Leistungsstand.
    X
  8. Trainer sollten in den Mentaltrainingsprozess integriert werden.
    X
  9. Wie klassische sportliche Fertigkeiten sind mentale Fertigkeiten messbar und sollten gemessen werden, um ihre Leistungsfähigkeit zu maximieren.
    X
  10. Trainer, die ihren eigenen mentalen Leistungsstand kennen und ihre mentalen Fertigkeiten kontinuierlich weiterentwickeln, dienen als Vorbild und können Athleten besser entwickeln.

Diese Leitlinien haben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit, noch sollen sie andere Perspektiven verbieten. Vielmehr sind sie gedacht als Orientierung für Sportler, Trainer und Funktionäre. Sie stellen den Beginn einer wichtigen Debatte im Sport dar, nicht ihr Ende.

Christian Jaerschke
Gründer Athletes Mind Tuning
2. Vorsitzender Deutscher Bundesverband Sportmentaltraining e.V.

Deutscher Bundesverband Sportmentaltraining e.V.

 

 

 

 

Top 10 Sportmentaltraining Blogs 2018

Top 10 Sportmentaltraining Blogs 2018

Athletes Mind Tuning & Deutscher Bundesverband Sportmentaltraining e.V.

In diesem Jahr hat sich wieder viel getan in Sachen Sportmentaltraining. Sportmentaltraining hat 2018 weiter an Bedeutung gewonnen, bei den Sportlern und in den Medien. Trotzdem gibt es aber auch immer noch viele falsche Vorstellungen darüber was Sportmentaltraining ist und auch zum Teil sehr fragwürdige Angebote im Markt. Deshalb habe ich zusammen mit einer Gruppe ausgebildeter Sportmentaltrainer den Deutschen Bundesverband Sportmentaltraining e.V. gegründet (DBVS e.V.).

„Mein Ziel als 2. Vorsitzender im DBVS e.V. ist es, professionelles Sportmentaltraining mit klaren Qualitätsstandards in Deutschland zu etablieren, Trainings-Innovationen voranzutreiben und Sportlern den Zugang zu erleichtern.“ – Christian Jaerschke

Bei Athletes Mind Tuning haben wir mittlerer weile in Summe 134 Blogbeiträge zum Thema Sportmentaltraining auf www.athletesmind.de und 104 Videos auf dem Athletes Mind Tuning Youtube Kanal. Über 100 Sportler haben unserem bewährten Winner’s Mind Online Kurs teilgenommen.

In diesem Beitrag möchte ich die Gelegenheit nutzen, die Top 10 Sportmentaltraining Blogs und Videos 2018 zu teilen.

Für mich ist es interessant zu reflektieren was ich über das Jahr kreiert habe und wie die Resonanz auf die einzelnen Beiträge war. Für dich ist es vielleicht nützlich, eine Zusammenfassung über die Blogbeiträge und Videos zu haben, die deine Zeit und Aufmerksamkeit Wert sind. Durch Klick auf die Überschriften oder den jeweiligen Link unter dem Teaser-Text gelangst du direkt zu dem Original-Blog.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Durchschauen, neue Erkenntnisse und vor allem beste mentale Stärke im Training und Wettkampf.

Christian Jaerschke
Gründer Athletes Mind Tuning

PS: Erfolg beginnt im Kopf! Lade dir mein kostenloses E-Book über 10 einfache Mental Techniken herunter, wenn du mehr von deinem Leistungspotential nutzen willst!

…und hier sind die Top 10

Die Top 10 Sportmentaltraining Blogs 2018

1. Visualisierung im Sport: Lerne in 5 Minuten wie das geht

Visualisierung kann so einfach sein und wird doch oft missverstanden. Vielleicht bekomme ich gerade deshalb so oft die Frage gestellt, was das eigentlich ist und wie das funktioniert. Weil es eine so einfache und zugleich wirkungsvolle Methode im Sportmentaltraining ist, möchte ich in diesem Blog-Video ein großes Missverständnis aus dem Weg räumen. Am Ende des Videos bist du in der Lage, deine eigene Visualisierung sofort zu starten.

LINK: https://athletesmind.de/visualisierung/

2. Was macht Angelique Kerber vor einem Spiel?

Athletes Mind Talk mit Tennis Superstar Angelique Kerber
In dieser Serie interviewe ich Sportler, Coaches und andere Persönlichkeiten, die herausragendes erreicht oder Grenzen überwunden haben. Für diese Ausgaben habe ich mit Tennis-Profi Angelique Kerber gesprochen. Ich hatte die Gelegenheit, ihr bei einem Sponsoren Event in der SAP Zentrale einige Fragen stellen zu können.

Die sympathische Tennisspielerin wurde übrigens 2016 als erste Deutsche seit 1997 die Nr. 1 der Weltrangliste. Sie hat viele Turniere gewonnen und holte bei den Olympischen Spielen von Rio die Silbermedaille.

Im Interview verrät sie wie ihr mentales Warm-up vor einem Spiel aussieht, welchen Anteil ihr Trainer am Erfolg hat, wie das Gefühl war, ihren ersten Grand-Slam zu gewinnen und vieles mehr.

LINK: https://athletesmind.de/angelique-kerber/

3. Lerne in zwei Minuten wie du schneller Entscheidungen treffen kannst

Erster Gedanke: Wer schneller (richtig) entscheidet, ist im Vorteil
Egal ob im Wettkampf, im Training oder in privaten wie beruflichen Schlüsselmomenten – es gibt Situationen, da kommt es darauf an, schnell eine Entscheidung zu treffen. Im Sport kann das über Sieg oder Niederlage entscheiden, im Business über Erfolg oder Misserfolg und im privaten Bereich vielleicht über Glück oder Unglück.

Unsere Gedanken spielen dabei eine wesentliche Rolle. Achtung: Hier lauert eine Falle, in die man leicht hineintappen kann. Damit dir das nicht passiert, habe ich in diesem kurzen Blog-Video einen super einfachen und effektiven Tipp für dich.

LINK: https://athletesmind.de/erster-gedanke/

4. Erfolgsgeheimnis: Gedanken-Silber & Entscheidung (s) – Gold

Erfolgsgeheimnis: Gedanken sind Silber – Entscheidungen sind Gold
Kraft der Entscheidung: Egal ob Bronze, Silber oder Gold auf dem Podest oder das Erreichen eines anderen Ziels im Sport, im Business oder im privaten Bereich, DEIN ERFOLG ist die Summe DEINER ENTSCHEIDUNGEN. Wenn allerdings das, was er-folgt ist, kein Erfolg sondern ein Miss-Erfolg ist, gilt das gleiche – er ist die Summe deiner Entscheidungen.

Vielleicht ist es Zeit für dich, ein paar neue Entscheidungen zu treffen, einige alte Entscheidungen zu untermauern oder aber ein paar alte Entscheidungen zu revidieren und stattdessen neue zu treffen. Warum ich sage, dass Gedanken Silber sind, Entscheidungen aber Gold und sogar eine Gold-Medaille das Ergebnis vieler Entscheidungen ist, erfährst du in diesem Video. Außerdem habe ich eine einfache Empfehlung, die du sofort umsetzen kannst und zur Inspiration 5 Themen, die dir dabei helfen, (noch) erfolgreicher zu werden.

LINK: https://athletesmind.de/entscheidung-gold/

5. Interview mit Biathletin Denise Herrmann – die Kunst, NICHT zu Denken!

Athletes Mind Talk mit Biathletin Denise Herrmann
In dieser Serie interviewe ich Sportler, Coaches und andere Persönlichkeiten, die herausragendes erreicht oder Grenzen überwunden haben. Für diese Ausgabe habe ich exklusiv mit Biathletin Denise Herrmann gesprochen.

Denise Herrmann ist mehrfache Weltcupsiegerin im Biathlon und war vor ihrer Biathlon-Karriere bereits im Ski-Langlauf sehr erfolgreich, u.a. mit dem Gewinn der Bronze-Medaillie bei den Olympischen Winterspielen  2014 in Sotchi. Ich habe Sie beim City Biathlon in Wiesbaden getroffen und mit ihr über die mentalen Aspekte beim Biathlon gesprochen.

Die Kunst, NICHT zu Denken!
Im Interview spricht Denise über Flow, die Kunst, nicht zu denken, Konzentration beim Schießen, wie sie sich vor dem Wettkampfstart vorbereitet und vieles mehr.

LINK: https://athletesmind.de/denise-herrmann/

6. Warum geteiltes Leid doppeltes Leid ist und die Genesung behindert?

Falle: Teilen verdoppeltet das Leid
Vielleicht kennst du das Sprichwort: „Geteiltes Leid ist halbes Leid, geteilte Freude ist doppelte Freude.“ Dem zweiten Halbsatz stimme ich zu: „geteilte Freude ist doppelte Freude“. Beim Ersten („Geteiltes Leid ist halbes Leid“) sage ich klar NEIN, denn in vielen Fällen bedeutet geteiltes Leid doppeltes Leid. Social Media kann das Problem sogar vervielfachen. Es behindert die Genesung – egal ob von einem (Sport-)Unfall, einer Verletzung oder einer Krankheit.

Disaster Recall Disaster
Warum ich dir dringend davon abrate, in die Disaster Recall Disaster Falle zu tappen, was das u.a. mit dem Carpenter Effekt, Aufmerksamkeitslenkung und dem No-Cebo-Effekt zu tun hat, verrate ich dir in diesem Video. Außerdem gebe ich dir drei einfache Empfehlungen, wie du es besser machen kannst und wie du dich richtig verhältst wenn ein lieber Mensch betroffen ist.

LINK: https://athletesmind.de/geteiltes-leid/

7. Wie du ohne Druck die Wahrscheinlichkeit erhöhst, dein Ziel zu erreichen

Bonus-Ziel: Wie du ohne Druck die Wahrscheinlichkeit erhöhst, dein Ziel zu erreichen
Wenn du diese Technik anwendest, erschaffst du ein Umfeld, dass Vorfreude bringt, Druck rausnimmt und gleichzeitig die Wahrscheinlichkeit erhöht, dein Ziel zu erreichen. Ich nenne die Technik Bonus-Ziel. Im Kern geht es dabei darum, ein Jahrhunderte altes Konzept aus dem Marketing, dass auch heute noch millionenfach erfolgreich eingesetzt wird, für dein (sportliches) Ziel zu nutzen. Dabei kreieren wir ein „Klima“ in deinem Kopf, dass dein Ziel für deinen (Sports-)Geist zu einem unwiderstehlichen Angebot macht. Wie du diese Technik kinderleicht im Handumdrehen für dein nächstes Ziel nutzen kannst und was praktisch zu tun ist, verrate ich dir in diesem Video.

LINK: https://athletesmind.de/bonus-ziel/

8. Dein Ziel – Achtung: Was wäre wenn …

Überprüfe Dein Ziel! Was wäre wenn…
…es zu klein oder zu groß gesteckt ist? Diese Frage zu beantworten ist gar nicht so einfach und vielleicht wichtiger als du denkst. Ist das Ziel zu niedrig gesetzt, verschenkst du Potential und kannst dich möglicherweise nicht so gut anspornen. Wenn es zu hoch gesteckt ist, riskierst du vielleicht zu viel, bekommst Zweifel oder verlierst deine Motivation wenn du die Realität erkennst.

Deshalb lautet die spannende Frage: Woran erkennst du, ob dein Ziel groß genug aber nicht zu groß gesteckt ist? Genau darum geht es in diesem Blog Video. Was meine Antwort mit dem Cliff Walk über einen 500 Meter hohen Abgrund bei minus 20 Grad auf dem 3020m hohen Titlis in der Schweiz zu tun hat, erfährst in dem Video-Clip.

LINK: https://athletesmind.de/dein-ziel-was-wenn/

9. Selbstvertrauen stärken – mit der X+1 Experience Engineering Methode

Wie du durch Experience Engineering dein Selbstvertrauen systematisch stärken kannst?
Vertrauen in das eigene Könne und schließlich in sich selbst entsteht maßgeblich durch die Erfahrungen, die wir machen. Genau hier setzt meine X+1 Experience Engineering Methode an. Was wäre, we du dazu nur eine Sache ergänzen müsstest: Egal ob in einer ganz normalen Trainingseinheit, bei einem Trainingswettkampf, einem Testspiel oder Aufbauturnier.

In diesem Video verrate ich dir in ein paar Minuten ganz genau, was du tun musst, um durch ein einfaches Kreieren bestimmter Erfahrungen systematisch dein Selbstvertrauen zu stärken. Das Beste: Die Methode ist super einfach, sehr wirkungsvoll und funktioniert im Sport genauso wie im Business Kontext, zur Prüfungsvorbereitung oder im privaten Bereich.

LINK: https://athletesmind.de/x1-selbstvertrauen/

10. Wie du mit Bewusstseins- und Gedankensteuerung besser trainieren und Wettkämpfe absolvieren kannst?!

Wer im Wettkampf, im Training oder allen anderen Situationen wo es darauf ankommt, vollkommen bewusst handelt und ganz auf die Sache konzentriert ist, macht weniger Fehler, erkennt mehr Chancen und kann sein Potential besser entfalten. In der heutigen Welt, geprägt von Digitalisierung und permanentem Informationsüberfluss, Multitasking und Alltagsstress ist das gar nicht so einfach. Viele Sportler verschenken dadurch einen beachtlichen Teil ihres Leistungspotentials.

Die gute Nachricht ist, dem kannst du entgegenwirken durch einfache Bewusstseins- und Gedankenübungen. Um dir zu zeigen warum das so wichtig ist und wie das praktisch geht, lade ich dich ein zu dieser dreiteiligen Videoserie. In Teil eins geht es darum, bewusst(er) zu trainieren und eine wichtige Lektion vom Zen-Meister zu lernen. Teil zwei ist dem Thema Gedankenkontrolle im Sport gewidmet und in Teil drei geht es schließlich darum, seine Gedanken wie ein Laser zu fokussieren.

Teil 1/3: Bewusst(er) trainieren – Lektion vom Zen-Meister
Fakt ist, dass DEIN Bewusstsein im Training und Wettkampf immer DA ist. Die spannende Frage ist nur, wo sich das DA befindet. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass das Bewusstsein schnell Mal irgendwo anders sein kann, nur nicht im aktuellen Moment und bei der Sache. Wie du das ändern und damit bewusster trainieren und Wettkämpfe bestreiten kannst, verrate ich dir in diesem Video. Dabei geht es im Kern auch um eine wichtige und zugleich einfache Lektion von einem alten Zen-Meister.
LINK: https://athletesmind.de/bewusst-trainieren/

Teil 2/3: Wie du mit einer „einfachen“ 5 Minuten Übung die Kontrolle deiner Gedanken trainieren kannst
Wissenschaftler gehen davon aus, dass wir 60.000-80.000 Gedanken pro Tag haben. Ganz egal wie viele es tatsächlich sind, eines steht fest: wer seine Gedanken gut kontrollieren kann, hat viele Vorteile. Dazu gehört erstens, schneller und leichter in den Peak State zu gelangen, zweitens, schneller aus einem Tief herauszukommen und drittens, mehr Kontrolle über sich und seine (sportliche) Performance zu haben.
Die wenigsten Menschen beschäftigen sich allerdings aktiv mit der Kontrolle der eigenen Gedanken. Wer das ändern will, kann in dem 5 Minuten Video eine einfache Übung für den Einstieg kennenlernen. Gedankenkontrolle beginnt mit der bewussten Wahrnehmung deiner Gedanken und genau darum geht es bei der Übung in dieser Lektion.
LINK: https://athletesmind.de/gedankenkontroll-challenge/

Teil 3/3: Laser-Fokus: Wie du deine Konzentration schärfen kannst mit nur einem Gedanken
Vielleicht kennst du das. Es gibt Situationen, in denen uns viele verschiedene Gedanken gleichzeitig durch den Kopf schießen. Vor oder während eines Wettkampfes kann das sehr hinderlich sein, z.B. wenn Konzentration gefragt ist, um einen Fehlstart zu vermeiden oder einen sauberen Bewegungsablauf umzusetzen. In diesem Video lernst du, wie du deine Gedanken so scharf wie einen Laser fokussieren und damit deine Konzentration schärfen kannst.
LINK: https://athletesmind.de/laser-fokus/

Mental Game Biathlon 2018/19: Interview mit ZDF Moderatorin Anja Fröhlich

Mental Game Biathlon 2018/19: Interview mit ZDF Moderatorin Anja Fröhlich

Athletes Mind Talk mit mit ZDF Moderatorin Anja Fröhlich

In dieser Serie interviewe ich Sportler, Coaches und andere Persönlichkeiten, die herausragendes erreicht oder Grenzen überwunden haben. Für diese Ausgabe habe ich exklusiv mit der ZDF Redakteurin, Moderatorin und Biathlon Expertin Anja Fröhlich gesprochen.

Sie hat im September die Premiere des City Biathlon in Wiesbaden moderiert. Im Interview haben wir über die Bedeutung der mentalen Aspekte im Biathlon gesprochen. Sie sagt, das „Mentale ist das Entscheidende, denn fit sind sie in der Weltspitze alle und am Ende entscheiden sich die Rennen meist im Kopf“. Außerdem haben wir über mentale Schlüsselmomente gesprochen, Stärken bei den deutschen Damen und Herren im Hinblick auf die aktuelle Saison analysiert und vieles mehr.

 

…das könnte dich auch interessieren. Beim City Biathlon in Wiesbaden habe ich auch ein Exklusiv-Interview mit Biathletin Denise Herrmann geführt. LINK: https://athletesmind.de/denise-herrmann/

Denise Herrmann ist mehrfache Weltcupsiegerin im Biathlon und war vor ihrer Biathlon-Karriere bereits im Ski-Langlauf sehr erfolgreich, u.a. mit dem Gewinn der Bronze-Medaillie bei den Olympischen Winterspielen  2014 in Sotchi. Ich habe Sie beim City Biathlon in Wiesbaden getroffen und mit ihr über die mentalen Aspekte beim Biathlon gesprochen.

Über den City Biathlon in Wiesbaden

Der City-Biathlon feierte am 1. September 2018 in Wiesbaden seine Premiere.

Ein Biathlon-Wettkampf jenseits der Bergwelt. Mit Skirollern über den Asphalt. Ein originaler 50-Meter-Schießstand wurde mitten in Wiesbaden aufgebaut. Und dazu trat ein Teilnehmerfeld an, das mit Olympiasiegern, Weltmeistern und Gesamt-Weltcupsiegern nur so gespickt war. Mit Fourcade, Peiffer, Thingnes Bö, Lindström, Öberg waren fünf aktuelle Goldmedaillengewinner der letzten Winterspielen am Start.

City-Biathlon: Weltelite jagte durch die Innenstadt (wiesbaden.de):
„Der von den Biathleten zu bewältigende Rundkurs war etwa 1,8 Kilometer lang und führt durch die Innenstadt sowie den Kurpark. Der Start-Ziel-Bereich lag an der Kopfseite des Kaiser-Friedrich-Platzes. Am Bowling Green befande sich vor der Zuschauertribüne der Schießstand. Die Strecke verlief von der Wilhelmstraße zunächst in die Christian-Zais-Straße und dann weiter in die Paulinenstraße. Von dort bogen die Athleten in die stark ansteigende Parkstraße ab und liefen danach ab Höhe Grünweg im Kurpark weiter. Nach einem kurzen Stück ging es in die Sonnenbergerstraße. An deren Ende steuerten die Skijäger erneut in die Wilhelmstraße in Richtung Ziel.

Gelaufen wurde mit Skirollern, geschossen mit original Kleinkalibergewehren und zusätzlichen Schwung gaben Spezialstöcke. Die im Massenstart ausgetragenen Wettkämpfe wurde sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern durch ein kurzes Qualifikationsrennen eröffnet.

Ergebnisse Frauen:
1. Marte Olsbu (NOR),
2. Denise Herrmann (D),
3. Vanessa Hinz (D),
4. Kaisa Mäkäräinen (FIN),
5. Hanna Öberg (SWE),
6. Yuliia Dzhima (UKR),
7. Elisa Gasparin (CH),
8. Fuyuko Tachizaki (J)

Ergebnisse Männer:
1. Johannes Thingnes Bo (NOR),
2. Erik Lesser (D),
3. Martin Fourcade (F),
4. Lukas Hofer (I),
5. Arnd Peiffer (D),
6. Fredrik Lindström (SWE),
7 Benjamin Wegner (CH),
8. Dominik Landertinger (A)